SC EGLO Schwaz gewinnt das Spiel gegen Austria Salzburg mit 1:0



 

"Wir waren von der ersten Minute weg dominant, haben den Gegner hoch angepresst", bilanzierte Schwaz-Coach Akif Güclü, dessen Schützlinge auf eigenem Platz genau dort weitermachten, wo sie vor gut einer Woche im Maxglaner Max-Aicher-Stadion aufgehört hatten. Einziger Kritikpunkt? Die schlampige Chancenverwertung. So hätte der Ligaführende schon in Halbzeit eins für klare Verhältnisse sorgen können. Riegler unmittelbar nach dem An kick, Patrick Knoflach gleich doppelt und Michael Knoflach vergaben beste Führungsmöglichkeiten. Indes war von den Salzburgern in der Offensive über weite Strecken nicht viel zu sehen. "Wir haben hinten nichts zugelassen", so Güclü weiter.

In der 54. Spielminute galt der Torbann schließlich als durchbrochen: Austria konnte sich nach einem heimischen Corner nicht entscheidend befreien, Michael Knoflach drückte die Murmel zum 1:0 über die Linie. "Die Entstehung war glücklich, aber im Endeffekt sind wir hochverdient in Führung gegangen", schnaufte Güclü durch. Nachdem die "Schwoza" weitere drei, vier Chancen ausgelassen hatten, kamen die Violetten erst in den letzten 20 Minuten auf Touren. Zwar drückte die Schaider-Crew im Finish mächtig auf die Tube, das ersehnte Ausgleichstor blieb allerdings verwehrt. "Aufgrund des Spielverlaufes geht der 1:0-Sieg in Ordnung. Mit der Chancenverwertung bin ich nicht glücklich, wenngleich das schon jammern auf hohem Niveau ist", resümierte Güclü. Mit dem siebten Westliga-Sieg im siebten Spiel scheint der Meistertitel nur über den SC Schwaz zu führen. Güclü: "Es ist unglaublich, was die Jungs leisten." Derweil bleibt die Salzburger Austria Letzter, wartet im überregionalen Play-off immer noch auf den ersten vollen Erfolg.

 

Die Besten bei Schwaz: Pauschallob (herausragend: Wackerle (TW), Kinzner (IV), M. Knoflach 

Text Ligaportal

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren