Interview mit Trainer Martin Hofbauer

Interview mit Trainer Martin Hofbauer

zum Saisonstart

Das Kalenderjahr 2012 begann mit einigen Veränderungen im Kader der Kampfmannschaft.

Gegenüber dem Herbst sind Dejan Milankovic (Wechsel zur Union), Michael Köchl (Karriereende) und Daniel Egger (berufliche Gründe) nicht mehr dabei.
Philipp Weissenhofer wechselt leihweise nach Wörgl um die nötige Spielpraxis zu bekommen.
Dafür kamen mit Andreas Seeber (Hall) und Daniel Marasek (Reichenau) 2 Spieler die schon in der Regionalliga spielten, nach Schwaz.
Die weiteren Hoffnungen ruhen auf die im Herbst verletzten Manuel Hotter, Lukas Widner und Christopher Schröck. Zusätzlich zeigte sich die gute Zusammenarbeit im Verein darin, dass einige U18 Talente fast die gesamte Vorbereitung mit der Kampfmannschaft absolvierten. Die Talente Stattmann, Ylmaz und Besparmak haben sich gut ins Training eingegliedert und mit dem Langzeitverletzten (nach Schienbeinbruch) Markus Hartmann konnte man sich ein genaues Bild von der hervorragenden Arbeit der U18 Trainer Posch und Oberlechner machen.

Die Spiele in der Vorbereitung waren dann durchwachsen.
Hatte man gerade am Anfang Probleme mit der Abstimmung, es setzte eine unnötig hohe Niederlage gegen die Union 1:5, konnte man nach dem darauffolgenden Eishockeywochenende, wirklich durchstarten und die nächsten 3 Spiele eindrucksvoll gestalten.
Landesliga West Spitzenreiter Zirl war mit der 3:1 Niederlage noch sehr gut bedient und vor allen die Wacker Amateure, unter Ex-Schwaz-Trainer Löberbauer, kam mit einem 2:0 noch gut davon, denn das Spiel hätte auch zweistellig für unsere Farben enden können.
Danach hatte man mit Volders eine Mannschaft aus der LandesligaWest zu Gast und man setzte sich klar mit 7:0 durch.
Die beiden nächsten Spiele waren dann wieder nicht so berauschend. Mit Kufstein (1:5) und Hall (1:2) setzte es gegen Regionalligisten Niederlagen.
Der letzte Test gegen Ligakonkurrenten Reutte wurde dann doch noch gewonnen. Wir behielten mit 2:1 die Oberhand. Da Reutte am Ostermontag uns auch noch als Cupgegner zugelost worden ist, war diese Standortbestimmung sehr wichtig.

Fragen an Trainer Hofbauer:

1.) Wie war die Vorbereitung?

Durchwachsen. Wir hatten am Beginn viele Probleme mit kranken Spielern. Auch durch die extreme Kälte konnten wir nicht ganz das geplante Programm durchziehen, aber die Spieler, die gesund waren haben sich voll hinein gekniet und man konnte sehen welche tolle Moral in dieser Mannschaft steckt.

2.) Wie ist die Entwicklung der Mannschaft?

Wir hatten 3 Wochen in der Vorbereitung (zwischen den Spielen von Zirl bis zum Spiel gegen Volders) die waren unglaublich. Ich bin jetzt in meinem 16. Trainerjahr, aber so eine explosive Entwicklung eines Teams zu einer Einheit und dem ausschöpfen ihres Potentials habe ich innerhalb so kurzer Zeit noch nie erlebt. Leider wurden wir dann durch Krankheiten, kleinen Blessuren und Universität aus diesem Prozess herausgerissen, aber ich habe deutlich gesehen wie stark unsere Jungs sein können. Ich bin überzeugt davon, dass diese Mannschaft, mit ein wenig Zeit, eine absolute Siegermannschaft wird.

3.) Wie ist die momentane Kadersituation?

Teilweise sehr schwierig. Uns haben immer zahlreiche Spieler in der Vorbereitung gefehlt und ich konnte, bis auf wenige Ausnahmen, kaum aus dem Vollen schöpfen. Jedoch wird dies auch während der Meisterschaft laufend der Fall sein. Schade ist es nur, dass gerade die kreativen Offensivspieler davon betroffen waren und hier die Feinabstimmung untereinander halt ab und zu entscheiden ist, ob man im Spiel Erfolg hat oder nicht. Aber auch dieses Problem werden wir in den Griff bekommen, da es sich hier um herausragende Spieler handelt.

4.) Was kann die Mannschaft im Frühjahr noch erreichen?

Das ist sicherlich vom Start abhängig. Mit der Auslosung der ersten 3 Runden wissen wir nach diesen Spielen schon einiges. Mit Absam (H), Kirchbichl (H) und Imst (A) warten unter anderem der Tabellendritte und –erste auf uns. Wenn wir hier einen guten Start hinlegen ist noch einiges Möglich. Vor allem mit dem Rückhalt unserer tollen Fans sollten wir über uns hinauswachsen. Die Mannschaft wird, wie auch schon in der Vergangenheit, nie aufgeben und immer probieren das Spiel zu gewinnen. Wir haben im Herbst einige Male unsere Moral bewiesen und mit späten Toren noch Punkte in die Silberstadt geholt. Wenn die Leute weiterhin an uns glauben dann wird uns das auch genug Kraft geben alles aus uns heraus holen zu können und jedem Gegner die Stirn bieten können. Ich bin hier sehr optimistisch.

Wir wünschen dem Verein und der Mannschaft einen erfolgreichen Meisterschaftsauftakt am Sonntag den 25.3.2012 um 17.00 im heimischen Stadion in Schwaz gegen den SV Absam.

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren