SC EGLO Schwaz gewinnt 3:0 gegen Reichenau

Bereits früh in der Partie hätten die Heimischen in Führung gehen können. Nach einem Eckball landete der Schussversuch der Schwazer an der Querlatte. Glück in dieser Situation für die Reichenau. Schwaz drückte bereits früh auf den Führungstreffer. In der 23 Minute durften die heimischen Fans zum ersten Mal jubeln. Ein Eckball konnte von der Reichenauer Abwehr noch geklärt werden, der darauffolgende Schuss landete vor den Füßen von Patrick Knoflach. Dieser nutzte die Gelegenheit und schob die Kugel zur 1:0 Führung ins lange Eck. Sein bereits fünfter Saisontreffer. Kurz vor der Halbzeitpause der nächste Lattentreffer für Schwaz. Ein kurz abgespielter Freistoß der Gäste wurde von den Schwazern abgefangen. Bei der darauffolgenden Chance konnte der Tormann der Gäste Matthias Hörtnagl die Kugel noch an die Querlatte abwehren. Mit der knappen Führung ging es in die Halbzeitpause.

 

In der zweiten Halbzeit änderte sich wenig am Spielgeschehen. Schwaz dominierte die Partie und kam immer wieder zu gefährlichen Einschussmöglichkeiten. Meist scheiterte die Schwazer Offensive aber am starken Schlussmann der Gäste. Nach ca. 70 Minuten die erste Großchance für Reichenau. Die Gäste scheiterten allerdings im Eins-gegen-Eins gegen Tormann Emanuel Ponholzer. Kurz darauf die Vorentscheidung in diesem Spiel. Nach einem Eckball netzte Johannes Kinzner per Kopf zum 2:0 ein. Den Schlusspunkt in dieser Partie setzte Pascal Burger in der 87. Minute. Nach einem Fehler im Spielaufbau der Gäste, schnappte sich Burger die Kugel und überspielte einen Gegenspieler. Mit Übersicht schob er den Ball von der Strafraumgrenze ins lange Eck. Danach war Schluss in der Silberstadt Arena. Ein verdienter 3:0 Sieg für den SC Schwaz.

 

Mag. Bernhard Lampl, Trainer SC Schwaz: „Wir haben das Spiel klar dominiert. Wir hatten 19 Ecken, 4 Lattenschüsse und noch genügend weitere Möglichkeiten um die Partie schon früher zu entscheiden. Reichenau hatte in Minute 70 die erste gefährliche Torchance. Zum Glück ging dieser Ball nicht hinein, sonst steht es trotz zahlreicher Möglichkeiten plötzlich 1:1. Am Ende haben wir dann aber erfreulicherweise noch zwei Treffer gemacht. Der Sieg ist mehr als verdient!“

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren