SC EGLO Schwaz erreicht ein 2:2 gegen Pinzgau Saalfelden

Nach der bitteren Auftaktpleite des SC Schwaz, wollte man gegen den FC Pinzgau in der zweiten Runde der Regionalliga West zu alter Stärke zurückfinden. Eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten endete mit einem 2:2 Unentschieden.

 Wie schon in der Vorwoche verschliefen die Schwazer die komplette Anfangsphase. Nach einem Foulspiel des Schwazer Torhüters, gab es Elfmeter für Pinzgau. Mario Keil trat und scheiterte am Torhüter. Die Salzburger steckten aber nicht auf und kamen immer wieder zu guten Torchancen. In der 19 Minute dann die verdiente Führung für den FC Pinzgau. Nach einer Standardsituation verlängerte Keil per Kopf und Lukas Moosmann netzte zum 1:0 ein. Ein kleiner Weckruf für Schwaz. Die Tiroler kamen nun besser in das Spiel konnte aber bis zur Halbzeitpause nicht mehr ausgleiche

Schwaz wollte sich nicht geschlagen geben und schaltete mit Beginn der zweiten Halbzeit einen Gang höher. Nach zahlreichen guten Chancen auf beiden Seiten kam in der 71 Minute der eingewechselte Michael Knoflach nach einem abgeblockten Schuss an den Ball. Er hämmerte mit einem platzierten Schuss das Leder zum 1:1 in die Maschen. Schwaz war nun am Drücker. Doch zwei Minuten später der nächste Rückschlag für Schwaz. Ermin Hasic tankte sich über die linke Seite durch und erzielte mit einem Schuss ins lange Eck das 2:1. Die Schwazer nun wieder unter Zugzwang. Patrick Knoflach kam in aussichtsreicher Position an den Ball und hämmerte diesem aus gut 20 Metern zum 2:2 in den gegnerischen Kasten. Traumtor! Danach passierte nicht mehr viel und Der Unparteiische beendete die Partie.

Hannes Rottensbacher, Sektionsleiter FC Pinzgau: ,,Wir haben heute gegen eine spielstarke Mannschaft aus Schwaz eine sehr gute Leistung geboten. Es gab gute Möglichkeiten auf beiden Seiten, daher ist es in Summe ein gerechtes Unentschieden.

Bernhard Lampl, Trainer SC Schwaz: ,,Ein ähnliches Spiel wie vor einer Woche. Wir haben die Anfangsphase wieder komplett verschlafen. Im Moment machen wir einfach zu viele Fehler, welche immer sofort bestraft werden. Es nützt aber nichts, wir müssen weiter hart arbeiten, um zu alter Stärke zurückzufinden.

Text Ligareport
Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren